Kerstin Reisner

05.12.2019

Kein passives Gemecker, sondern Auseinandersetzen mit Argumenten und Positionen!

Liebe Mitglieder und Freunde der CDU Strausberg und Umgebung,

ein für uns alle politisch spannendes und ereignisreiches Jahr geht zu ende, was ich zum Anlass für ein paar Gedanken nehme, die ich Euch mitteilen möchte.

Als politisch denkender und interessierter Mensch dachte ich mir vor nicht all zu langer Zeit: Entscheide dich für eine Partei und arbeite da mit, passives Gemecker gibt es in unserem Land viel zu viel. Leider sind aktive Frauen in unserem Ortsverband noch unterrepräsentiert, aber politische Ansichten sind schließlich geschlechtsübergreifend auszutauschen! An dieser Stelle noch einen besonderen Dank an Evelyn Behlau, die so lange aktiv für unsere Stadt war und ist!

Wir konnten 4 Sitze in der Strausberger SW belegen! Für meine Stimmen danke ich den Strausbergern. In den seit Mai begonnen 5 Jahren der Legislaturperiode will ich mich bemühen, dieses Vertrauen zu rechtfertigen. Das schlechte Abschneiden unserer Partei bei den Landtagswahlen hat uns alle nachdenklich und besorgt gestimmt. Es waren auch Ereignisse auf Bundesebene, die für schlechte Stimmung sorgten. Unser Ortsverband hatte in den letzten Jahren mit Instabilität zu kämpfen, die hoffentlich überwunden ist, denn jeder ist wichtig mit seiner Meinung, seinem Beitrag, seinem Auftreten in unserer Stadt. Es kommt auf Alleinstellungsmerkmale an, die uns abheben von den anderen, so dass der Wähler sich gesehen und respektiert fühlt in unserem Gestaltungswillen. Uns im Osten gebührt dabei eine besondere Aufgabe - nämlich als Mitglieder einer in der DDR geringfügig vertretenen Partei die noch immer besonderen Belange der älteren, hier in Brandenburg geborenen bzw. seit langem lebenden Bürger zu vertreten. Solche wichtigen Themen darf sich nicht die AfD in plakativer Weise aneignen. Das sollten wir nicht vergessen.

Eine brummende Wirtschaft ist aus meiner Sicht immer ein Argument für die CDU in allen Gremien, denn nur auf diesem Boden sind die nötigen Mittel für soziale Projekte - meinem Lieblingsthema in der politischen Arbeit - verfügbar und damit verbundene Ideen umsetzbar. Verantwortung zu übernehmen - sowohl beruflich als auch in der Familie und in der Politik - das zeichnet aus meiner Sicht Menschen mit konservativen Werten aus. Streitbarkeit von Argumenten, Positionen, Mehrheiten gehört dazu - sachlich und offen und mit Respekt. In diesem Sinne freue ich mich auf 2020.

Kerstin Reisner

 

Für mehr Mitsprache von Frauen in der Politik