Strausberger Jugend

28.08.2019

Philipp Amthor MdB und André Schaller zu Gast beim Jugendparlament in Strausberg

Solch Gelegenheit so persönlich und offen mit Berufspolitikern zu sprechen, ist schon selten. Die Teens von JuPa Strausberg hatten Philipp Amthor MdB und André Schaller zu Gast und waren gut vorbereitet. Gut eine Stunde kam alles auf den Tisch, was sie wollten. Ohne Moderation, ohne zensierte Fragen, ohne Abwürgen oder Ausweichen ging es um Werdegang, politische Überzeugungen, Strategien gegen rechtspopulistische Parteien, gleichgeschlechtliche Ehe, Abtreibung, politische Partizipation, Umwelt, social media und einiges mehr. 

Während die Schüler anfangs durch Schulfreistellung zur Politik "gelockt" wurden, haben sie nun Interesse und Freude an demokratischer Verantwortung und den Ergebnissen ihres Wirkens. Hannah, eine Vorsitzende des JuPa, ist mit inzwischen sieben Jahren in der Politik beinahe ein "alter Hase". Bei den Politikern waren es eher prägende Einzelerlebnisse, die sie zur Politik brachten. Aber alle waren sich einig: "Es gibt nichts Gutes, außer man tut es", zitierte Amthor Erich Kästner. Und so motiviert Amthor alle Anwesenden, gleich welcher Überzeugung, sich politisch weiter zu engagieren und die Gesellschaft so mitzugestalten. Dabei ist es nur gut, sich einer Partei anzuschließen. In einer Massendemokratie geht es nunmal nicht anders, als sich in Verbänden zu organisieren, niemand kann alles wissen und alles allein machen. Das auch andere Parteien als die CDU Zuspruch fanden, nam Amthor gelassen: "Konservativ heißt auch, den Mensch und seine Meinung zu akzeptieren, wie sie sind."

Blumenthal