SVV 29.08.2019 Kurzbericht

25.09.2019

Danke "Evi"

Ging es in der Kommunalpolitik früher im Wesentlichen um Wege, Spielplätze und Bushaltestellen, heißen die Themen heute vermehrt Bilanz, Konzernecht, Hydrogeologie. Auch die Ausschüsse haben zugenommen, sowohl in ihrer Anzahl als auch inhaltlich. Ein Pensum, das sich unsere "Evi" altersbedingt nicht mehr antuen mag. Unsere erfahrenste Mitstreiterin nahm am 29.08.2019 ein letztes mal an der Stadtverornetenversammlung teil. Evelyn Behlau geht in ihren wohlverdienten politischen Ruhestand und gibt Ihr Mandat an die nächste Generation weiter. Sie bleibt uns als Mitglied erhalten und steht weiterhin mit Rat und Tat zur Seite. Für ihre Herzensthemen wie Straussee und Festsaal wird sie sich weiterhin einbringen, nur eben nicht mehr vordergründig. Thomas Urbach wird für Evi und die CDU in die SVV nachrücken.
 
Der Ausschuss "Umwelt und Klima" wurde nach einigen Diskussionen um dessen Bezeichnung und Inhalten beschlossen. Die CDU Strausberg hat sich stark für diesen Ausschuss eingesetzt und begrüßt die Bildung. Wir hoffen aber auf mehr Mitwirken der Bürger. Etwas skeptisch wird gesehen, dass der Ausschuss nun nicht vorrangig dem Straussee dient. Dies war die eigentliche Forderung der Bürger und dies würde die anderen Ausschüsse wie "Bauen, Umwelt und Verkehr" nicht unnötig umkrempeln. Auch erinnern wir an die bereits vorliegenden Gutachten über den Landschaftswasserhaushalt und mahnen an, nicht erst neue Ergebnisse abzuwarten, sondern auch Sofortmaßnahmen anzugehen. Unsere Umweltsorgen und dessen Lösungen sind vielseitiger als aktuell diskutiert. Direkt angehen kann man bspw. die Korrektur der Regenwasserkanalisation, um so Niederschlagswasser in Strausberg zu belassen.
 
Nennenswerte Beschlüsse wurden nicht gefasst. Die Versammlung stand im Zeichen der Strausberger*innen, insbesondere der Bürgerinitiativen für mehr Kultur und zur Rettung des Straussees. So wurde bemängelt, in der Agenda SRB 2030 finde Kultur zu wenig Aufmerksamkeit. Der "Kulti" ist ein Markenzeichen für Strausberg. Die Ergebnisse einer Umfrage bei der Demo "Kulturoffensive" wurde an die SVV übergeben. 
 
Aufgrund von Rechtsunsicherheiten bezüglich der Straßenausbaubeiträge und der gegenwärtigen Marktpreislage werden die Straßenbauprojekte Lindenprommenade u. a. geplante Projekte verschoben. Erschließungen bleiben aber in Umsetzung.
 
Blumenthal

Immer Insiderwissen und selbst mitbestimmen